info@nz-backpacker.net
Die kulturelle Geschichte Neuseelands | Maori und Pakeha

 
Allgemeines:
 Home 
 Neuseeland Infos 
 Neuseeland entdecken 
 Wetter und Klima 
 Neuseeland Specials 
Geschichte Neuseelands  
 Reisetipps TripsbyTips 
 Nationalparks in Neuseeland 
 Landkarte New Zealand 
 Sehenswürdigkeiten Sightseeing 
 Register Neuseeland von A-Z
 
Reisevorbereitungen:
 Arbeitsrecht & Flexigesetz 
 Reisestart und Jahreszeiten 
 Reiseorganisationen 
 Visum für Neuseeland 
 Versicherungen für die Reise 
 Konsulate und Botschaften 
 Reisekasse und Finanzplanung 
 Datensicherung und Dokumente  
 Kommunikation 
 
Einreise nach Neuseeland:
 Einreise nach Neuseeland 
 IRD Steuernummer 
 
Geld verdienen in Neuseeland:
 Arbeitsmarkt NZ 
 Früchte & Jobs 
 Lebensunterhalt 
 Banken in Neuseeland
 
Leben in Neuseeland:
 Unterkünfte und Übernachtung 
 Camping und Outdoor 
 Aktivitäten in Neuseeland
 
Reisen in Neuseeland:
 Auto fahren in Neuseeland 
 Busverbindungen Buslinien 
 Die Cook Strait 
 
Impressionen:
 Galerie und Bilder 
 Links und wwWissenswertes 
 
Kontakt:
 Impressum 
 Kontakt
 Spendenaktion nz-backpacker.net 
 

 
 

Die Geschichte Neuseelands

Bis zum Jahr 1300 n. Chr. blieb Neuseeland von Menschen unberührt.

Die ersten Siedler landeten im 14. Jahrhundert auf der vom Menschen unberührten Inselwelt. Es waren Polynesier, die mit Kanus von den Fidschis, Tonga, und anderen Bereichen der polynesischen Welt kamen, um im Land der langen weißen Wolke eine neue Existenz zu gründen.

Der erste Europäer, der Neuseeland betrat war der Holländer Abel Tasman (*1603 in Lutjegast, Groningen †10. Oktober 1659 in Batavia, Java). Im Dezember 1642 landete in er der Golden Bay, im Norden der Südinsel, wurde jedoch von den Maori angegriffen und floh wieder von der Insel.

Die Besiedlung begann im großen Stil erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Es waren fast ausschließlich Engländer, die sich zunächst auf der Südinsel niederließen, einige Jahre später auch auf der Nordinsel. Dort kam es schnell zu Konflikten mit den Polynesiern. Die Maoris fühlten sich von den Siedlern bedrängt und stzten sich zur Wehr.

 

 

Der Vertrag von Waitangi:
 
Aufgrund der englischen Übermacht verzichteten
die Maori-Häuptlinge im Jahr 1840 im Vertrag
von Waitangi zu Gunsten der englischen Krone
auf die Oberhoheit im Land. Dies stoppte jedoch
die weitere Landnahme der Europäer nicht.
Daraufhin kam es zum offenen Krieg zwischen
Maoris und Pakeha (Europäern), in dem die
Maori unterlegen waren und blutig unterdrückt wurden.


 

Neuseeland ist Mitglied im Commonwealth of Nations.
Damit wurde der Kolonialstatus überwunden. Ab 1931 wurde dem Land durch das britische Parlament die vollständige Unabhängigkeit zuerkannt. Von Neuseeland selbst wurde sie allerdings erst im Jahr 1947 akzeptiert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg dominierten zwei große Parteien die neuseeländische Politik: die National Party und die Labour Party. Die politischen Unterschiede waren nicht gravierend. Im so genannten "Kiwi-Paradies", dem "Garten Großbritanniens", entwickelte sich ein ökonomischer Sozialismus, der fast alle Wirtschaftsbereiche staatlicher Kontrolle unterwarf. Subventionen, Zollschranken und Devisenbewirtschaftung bewahrten Neuseeland vor lästiger Auslandskonkurrenz und schufen künstlich einen Lebensstandard der Superlative, der in den fünfziger Jahren nur noch von der Schweiz übertroffen wurde.

Das Mutterland Großbritannien nahm den Neuseeländern im 20.Jahrhundert bis zu 90 Prozent der erwirtschafteten Agrarproduktion ab. Dadurch wurde ein hoher Wohlstand in der neuseeländischen Bevölkerung geschaffen, der jedoch mit dem Beitritt des Vereinigten Königreiches in die Europäische Gemeinschaft im Jahr 1973 abrupt endete. Es dauerte etwa ein Jahrzehnt, bis sich der Pazifikstaat von diesem wirtschaftlichen Schlag erholen konnte. Es folgten eine Umstrukturierung in der Wirtschaft und massive Einsparungen im Sozialsystem. Seit Anfang der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts setzt das Land auf den Tourismus.

 


 
 

© nz-backpacker.net 2010